Krimis & Thriller, Rezensionen

Der Tod kennt keinen Ruhestand – Martin Sernko

Als Chefinspektor Karl Kogler von seinen Kollegen bei einem Einbruch in flagranti erwischt wird, wird er kurzerhand in Frühpension geschickt. Seitdem vertreibt er sich seine Zeit im Lokal seines Freundes Sepp, beim Origami falten oder mit seinem Enkelkind.

Alles fängt mit dem Vorfall bei einer Ansprache des Leiters des Tourismusverbands, Klaus Pechhofer, an. Für diesen zeigt sich der mysteriöse „blaue Wolf“ verantwortlich, der seit Kurzem sein Unwesen treibt. Kogler, der auch anwesend ist, wird vom Pechhofer zum Dank für sein Einschreiten ins noble Restaurant des Schlosshotel eingeladen. Beim Abendessen teilt er Kogler vertrauliche Informationen mit und erstickt überraschend an einer Gräte. Die Gerichtsmedizin teilt Kogler jedoch mit, dass Pechhofer offenbar vergiftet wurde.

Als daraufhin Matthias Madritsch, Hoteldirektor des Wellnesshotel Mardritsch, erstochen wird, deutet alles darauf hin, dass auch diese das Werk des „blauen Wolf“ ist. Und was hat der Lokalpolitiker Wolfgang Greidl mit den Geschehnissen zu tun? Kogler beginnt zu ermitteln und erfährt zudem auch von den dunklen Abgründen der Staatsanwältin Pokorny, in deren Auftrag er damals den Einbruch verübt hat und erkennt, dass er es ihr zu verdanken hat, dass er damals seine Position verloren hat.

Als er herausfindet, dass auch die schwangere Tochter vom Sepp in Gefahr schwebt ist, befindet er sich selbst bereits in akuter Lebensgefahr.

Fazit

Ein fesselnder Krimi, bei dem es mir schwer fiel, bei so vielen Ereignissen, den Durchblick zu behalten. Trotzdem konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Mit der wahren Identität des Täters habe ich nicht gerechnet. Die Schreibweise ist flott. Insgesamt ein gelungener, wenn auch manchmal verwirrender Krimi.

Previous Post Next Post

2 Comments

  • Reply Martin Sernko 11. Juni 2020 at 18:03

    Liebe Katharina! Vielen lieben Dank, unbekannter Weise, für die Rezension! Meine Frau hat mich darauf aufmerksam gemacht. 😉 Ich wünsche dir noch viel Erfolg mit deinem Blog! GLG Martin Sernko

  • Reply Gerhard Wimmer 11. Juni 2020 at 18:22

    Super Ferienkrimi, spannend und gut durchdacht. Als Wörthersee-Kenner muß ich sagen: Entweder der Autor ist Veldner oder er hat ausgezeichnet recherchiert. Ein packender und auch sehr witziger Kriminalfall mit viel Lokalkolorit. Empfehlenswert.

  • Leave a Reply